Comic Kritiken

Kritik – Karmen – Symphonie aus Leben und Tod – Cross Cult

Karmen von Guillem March ist ein Titel über Selbsterkenntnis, innere Unruhen, Nächstenliebe und den Tücken des Lebens. Skurril inszeniert, führt uns March an ein schwieriges Thema heran – Suizid. Daher möchte ich bereits hier erwähnen, dass das Thema durchaus ein Trigger sein kann! In wunderbaren Bildern begleiten wir Catalina, wie sie auf die wundersame Karmen trifft. Wieso der Titel ein klarer Tipp ist, erfahrt Ihr in der folgenden Kritik.

Liebeskummer ist alles andere als schön. Das muss auch Catalina erfahren. Im eigentlich so sonnigen Palma de Mallorca, entpuppt sich ihr Leben gerade als dunkle Wetter Front. Geht ihre große Liebe etwa fremd? In all ihrer Verzweiflung scheint es nur noch einen einzigen Ausweg zu geben – sie muss sich das Leben nehmen… Dann jedoch, erscheint ihr ein wundersamer Engel. Karmen, eine in ein Skelett gekleidete, junge Frau, die ihr in der Stunde der Not zur Seite steht. Zusammen begeben sie sich auf eine ganz besondere Reise…

Selbstmord, innere Zerissenheit und Verzweiflung. Schwere Themen, für die es viel Feingefühl benötigt. Genau dieses besitzt Guillem March (Batman, Gotham City Sirens) und schafft es dadurch hervorragend, die genannten Aspekte auf eine skurrile, gelegentlich mit schwarzem Humor versehene und schrullige Art zu einen. Denn er nimmt das Thema ernst. Genau hier liegt der Erfolg der Geschichte.

Optisch wunderbar in Szene gesetzt (Bild: Cross Cult/Renes Nerd Cave)
(Bild: Cross Cult/Renes Nerd Cave)

Karmen, der etwas anderen Engel

Das die Titelgebende Figur, wenn wir es genau nehmen, nur eine Nebenfigur ist, gleicht einem cleveren Schachzug. Durch den Fokus auf Catalina, entfaltet sich der Engel auf eine ganz besondere Art und Weise. Wäre Karmen der Hauptcharakter, würde diese Sicht gegebenenfalls zu kurz kommen. Allgemein versteht es March ausgesprochen gut, starke und weibliche Charaktere zu schreiben. Das Catalina zu einem großen Teil der Handlung nackt ist, resultiert aus der Handlung selbst. Gleichzeitig spielt der Autor dadurch aber auch auf eine sehr metaphorische Art, auf Gottes Schöpfung an.

Der Titel aus dem Cross Cult Verlag behandelt nicht nur ein Thema, welches oft verschwiegen werden möchte, er klärt auch ein Stück weit auf. Ist das freiwillige Ableben wirklich ein Heilmittel? Führt das Licht am Ende des Tunnels in das persönliche Paradies? Was sagen Angehörige dazu? Genau mit solchen Fragen wird der Leser konfrontiert. Auf einige davon wird es wahrscheinlich nie passende Antworten geben. Doch er sensibilisiert, hilft und veranschaulicht das Thema auf eine bildhübsche Art. Optisch kommt Karmen das Album Format ganz klar zu Gute. Tolle Bilder und dynamische Elemente, fangen die Geschichte gekonnt ein.

Karmen (Bild: Cross Cult/Renes Nerd Cave)
(Bild: Cross Cult/Renes Nerd Cave)

Seelen, Kräfte und mehr

Interessanterweise schafft es Guillem March, auf ebenso skurrile wie humorvolle Art, Gesellschaftskritik in der Geschichte unterzubringen. Ist das menschliche Ableben etwa nur ein weiteres Geschäft? Wollen übergeordnete Kräfte mit den Seelen wirtschaften, oder steckt mehr dahinter? Karmen ist ihren Kolleginnen bereits seit längerem ein Dorn im Auge. Doch was ist, wenn ihre Herangehensweisen die besseren sind?

Leben und Tod. Ein Thema, welches alle Menschen im Laufe ihres Seins beschäftigt. Besonders in diesem Punkt, geht March mit dem nötigen Feingefühl an die Sache heran. Er nimmt Bezug auf mögliche Konsequenzen, zeigt auf, wofür es sich lohnt zu leben und das Entscheidungen oftmals voreilig getroffen werden. Zeit ist das kostbarste Gut, welches wir besitzenKarmen ist ein Zeugnis dessen.

Depressionen, innere Zerissenheit und andere, mentale Krankheiten sind längst kein Tabu Thema mehr. Leider wird es von vielen aber noch immer zu einem gemacht! Seid Ihr betroffen, scheut Euch nicht Hilfe zu suchen! Hilfestellen sind u.a. diese:

Das Fazit:

Karmen von Guillem March ist eine Geschichte über Nächstenliebe, innere Zerissenheit und Missverständnisse. In wunderschönen Bildern begleiten wir Catalina auf eine Reise der Selbsterkenntnis, des Verstehens und der Lektion, was voreilige Handlungen für Konsequenzen tragen können. Skurril und liebevoll, tragisch und wunderschön. Nur wenige der Worte, mit denen sich die Geschichte beschreiben lässt. Dabei klärt der Titel auf und transportiert eine wunderbare Message, die jeder letzlich anders aufnehmen wird. Genau hier liegt die Magie des Titels. Es ist ein Thema, welches in verschiedenen Formen und Ebenen, jeden von und betrifft. Moralisch einwandfrei ist das Werk sicher nicht, doch schlimm ist das keinesfalls. Vielmehr trifft es dadurch genau den Nagel auf den Kopf. Man sollte sich im klaren sein, auf welches Thema man hier trifft. Wer sich darauf einlässt, erhält eine großartige Geschichte, die nicht unwahrscheinlich zu den Besten des Jahres gehören dürfte.

Bewertung: 4.5 von 5.
  • Erstveröffentlichung: 01.03.2022
  • Autor/Zeichner: Guillem March
  • Seiten: 176
  • Preis: 35€
  • Format: Hardcover/eComic
  • Genre: Drama, Fantasy, Romantic, Philosophie
  • Verlag: Cross Cult
  • Hier erhältlich: Cross Cult / Dudes Comic Corner

Neues im Nerd Cave

Ein Kommentar

  • ComiChaot

    Hmm jetzt bin ich neugierig. Danke für das sehr ausführliche Review.
    Tatsächlich liegt es schon länger auf meinem Englischen Wunschliste.
    Jedenfalls Danke

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.