Allgemeine Artikel

German Comic Con und Weekend of Hell Spring Edition: Bericht

Über die Jahre ist die Convention-Landschaft in Deutschland immer größer geworden. Mit der Spring Edition der German Comic Con und dem Weekend of Hell bekommen wir mittlerweile jeweils einen zweiten Ableger jährlich geboten. Was bedeutet das für uns Besucher? Klar! Mehr Stars, mehr Händler und vor allem, mehr Spaß! Zum ersten Mal fanden beide Veranstaltungen am gleichen Wochenende und in der gleichen Location statt. Was es alles zu sehen gab, welche Stars vor Ort waren und mehr, lest ihr hier!

Charlie Sheen Live on Stage
Charlie Harper…ähm.. Sheen live auf der GCC (Copyright: German Comic Con)

Mit Stars wie Charlie Sheen (Two and a Half men, Hot Shots), Elizabeth Olsen (Avengers) oder Dolph Lundgren (The Punisher, Aquaman, Expendables) wurden dieses mal schwere Geschütze aufgefahren. Doch damit nicht genug. Insgesamt wurden den Besuchern zahlreiche Stars aus allen Bereichen der Popkultur geboten. Egal ob Serien Darsteller wie Robin Lord Taylor aus Gotham, Seth Gilliam aus The Walking Dead oder Filmgrößen wie Tobin Bell aus Saw. Hier war für jeden wer dabei. Auch diverse Künstler und Aussteller rund um die Themen Sci-Fi, Fantasy und Manga waren geladen. So wie immer.

So war die Comic Con vor allem für Fans der DC Serie Gotham ein voller Erfolg! Ganze 7 Darsteller waren zu Gast und haben tatkräftig für Fotos, Autogramme oder Small Talk bereit gestanden. Auf dem Weekend of Hell war mit vier Darstellern aus den Saw Filmen ebenso viel für Fans geboten.

Leider muss ich hier aber auch schon zu meinem ersten Kritikpunkt kommen! Während alle Stars, wie gewohnt, in den entsprechenden Hallen an ihren Tischen saßen und somit für jeden zugänglich und sichtbar waren, entschied man sich seitens der German Comic Con dafür, Sheen und Olsen vollkommen abzuschotten. Somit waren die einzigen Möglichkeiten sie zu sehen entweder beim Fotoshoot, wenn man sich ein (sehr teures) Autogramm geholt hat, oder eben beim Panel des Stars. Letzteres ist aber auch nicht immer die beste Alternative! Ich habe da absolut kein Verständnis für! Viele kommen extra um diese Stars wenigstens mal zu sehen und bekommen dann solch ein Brett vor den Kopf gestoßen…Hätte es diese extra Kabinen nicht gegeben, hätten auch alle Stars in diesen Bereich gepasst. So mussten 5 Stars in eine andere, quasi menschenleere Halle verbannt werden.

Händler und Merch so weit das Auge reicht!

Was wäre eine Convention ohne Händler? Eben…nur halb so cool! Dementsprechend waren wieder zahlreiche Händler am Start. Egal ob es die üblichen Verdächtigen sind, welche immer vor Ort sind, oder auch neue Gesichter. Die Produktpalette reicht von Comics, über Filme, Figuren und Shirts bis hin zu Snacks und Leckereien aus aller Welt und Screen Used Props aus den Alien Filmen.

Händler hatten allerhand Waren dabei
Hier kam jeder auf seine Kosten! Einer der zahlreichen Händler

Wie jedes Jahr bin ich der Meinung, dass es definitiv zu wenig Comic Händler gab! Zwar hat es sich über die Jahre schon positiv entwickelt, doch da wäre mehr drin. Ebenso würde ich mir mehr Zeichner und Autoren namenhafter Comics wünschen. Ich hoffe wirklich, dass sich diesbezüglich mal etwas tut. Die Konkurrenz schläft nicht…

Durch die Zusammenlegung der beiden Cons gab es diesmal natürlich eine noch etwas breitere Produkt-Palette. So gab es nicht nur Merch aus Serien und Animes, sondern auch diverse Horror-Figuren und dergleichen. Für jemanden wie mich, der beides sehr gerne hat, natürlich ideal! Übrigens brauchte man anfänglich ein spezielles Ticket um beide Cons besuchen zu können. Im Laufe der Veranstaltung wurde darauf aber keinen Wert mehr gelegt und jeder konnte beide Seiten besuchen…Wieso nicht gleich so?!?

Die Legende auf der German Comic Con: Dolph Lundgren
Dolph Lundgren

Ein Nachteil der Trennung war auch, dass man zum Teil von einer Bühne zur anderen eilen musste, wenn man alle Panels seiner Favoriten sehen wollte! Wenn beide Cons noch mal parallel stattfinden sollen, dann bitte mit einer besseren Planung! Ich denke, da würden sich nicht nur die Besucher drüber freuen!

Renes Nerd Cave am Stand der Fright Guys
Mit dem neuen Stand haben die Fright Guys sich selbst übertroffen! Freddy K wäre neidisch! Besucht unbedingt mal deren Seite!


Das Fazit:

Wie immer hat die Veranstaltung Spaß gemacht. Egal ob es die tollen Stars, die Händler oder aber die vielen Freunde sind, die man dort trifft. Spaß ist vorprogrammiert! Doch leider gibt es auch Jahr für Jahr Kritikpunkte…zum Teil auch die gleichen, wo man sich irgendwann fragt: Ändert sich auch mal etwas?!

Egal ob es die abgeschotteten Stars sind, die immer weiter steigenden Preise, die zum Teil chaotische Planung oder einfach viele Kleinigkeiten, die sich irgendwann einfach sammeln. Manchmal trüben sie den Spaß doch etwas. Wenn man bis zur letzten Sekunde bangen muss um Charlie Sheen mal zu sehen, dann schadet es einfach dem Spaß! Auf der anderen Seite muss man den Veranstaltern aber auch anrechnen, dass sie im Vergleich zur ersten Auflage der GCC bereits einiges verbessert haben. Sei es die Hallen Aufteilung, die Bandbreite der Händler oder aber die Möglichkeit Shootings nachzuholen.

Ich blicke jedenfalls positiv gestimmt der Winter Ausgabe der Comic Con und des Weekend of Hells entgegen und freue mich jetzt schon wieder, dort viele Freunde und tolle Stars zu treffen!

Wenn ihr am Wochenende vor Ort wart, schreibt mir doch mal wie euch die Veranstaltung gefallen hat! Ich würde mich freuen!

5 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

RSS
Facebook
Instagram
Twitter
Pinterest