Comic Reviews

No Justice #2 (Panini Verlag)

„Wenn uns diese Schlacht etwas gezeigt hat, dann dass sich unser Universum verändert hat…dass es größer, wilder, rätselhafter und gefährlicher geworden ist!“

Zunächst möchte ich auf meine Review zur ersten Ausgabe der zweiteiligen Mini-Serie No Justice hinweisen, in welcher ich die bereits besagte Ausgabe unter die Lupe genommen habe.

Nachdem wir in der ersten Ausgabe von Superschurke Braniac erfahren haben, das durch die Ereignisse im Event „Batman Metal“, das ganze Universum und somit auch die Erde vor ihrer unmittelbaren zerstörung stehen, steigen wir in der zweiten Ausgabe mitten in den Kampf ein.

Schon in der ersten Ausgabe wurde deutlich, dass unsere Helden sich einer Gefahr stellen müssen, dessen Ausmaß so gewaltig ist, dass sie auf die Mithilfe ihrer ärgsten Feinde angewiesen sind. Durch die Zerstörung des Quellenwalls sind riesige Titanen drauf und dran das ganze Universum aufzufressen (ja Ihr habt richtig gelesen)!

Mehr möchte ich auch gar nicht zur Story sagen, da ich Spoiler möglichst vermeiden möchte.

No Justice Lobo Braniac Justice League

Mein Verbündeter der Feind!

Die Teams könnten wilder nicht sein. Das Batman gemeinsame Sachen mit Lobo macht, ist spätestens seit Start der Justice League of America Sonderbandreihe nichts komplett außergewöhnliches mehr. Doch wenn Cyborg gemeinsame Sache mit Starro macht, dann ist es schon sehr schräg! Doch hat alles seine Gründe!  Braniac hat die Teams anhand ihrer Fähigkeiten zusammengestellt. Er hat erkannt, dass die Teams wie wir sie kennen, der großen Gefahr nicht gewachsen sind.

So seltsam es auch klingen mag, so cool liest es sich. Es bringt einen frischen Wind in den Alltag der Helden und der Leser. Zwar ist es nicht außergewöhnlich das Helden gemeinsame Sachen mit Schurken machen, doch in diesem Ausmaß ist es etwas neues, was noch nicht oft da gewesen ist.

Das Kreativteam

Star Autor Scott Snyder hat, zusammen mit Batman Detective Comics Autor James Tynion IV und Joshua Williamson, ein kleines aber feines Event geschrieben, welches großen Einfluss auf die weiteren Geschichten der Justice League, sowie ziemlich sicher, dem gesamten DC Universum haben wird.

Gezeichnet wurden die Seiten u.a. von Francis Manapul, welcher bereits die erste Ausgabe gezeichnet hat. Persönlich sagt mir der Stil nicht immer zu, doch über das gesamte Event hinweg werden die Action Sequenzen hervorragend eingefangen und bilden, zusammen mit der Story, einen eigenen Charakter!

1548670977_dnojus002_seite_108731600156997262650.jpg

Ist die Erde schon verloren?

Wo im ersten Heft noch nicht genau ersichtlich war wo uns die Story hinbringen will, werden so gut wie alle Fragen beantwortet. Noch offene Fragen werden mit Sicherheit in den nächsten Monaten, in den weiteren Heften und Reihen beantwortet. Was aber feststeht ist, dass wir in der bald startenden, neuen, Justice League Heftreihe viel Spaß mit einem alten Bekannten haben werden. Um wen es da genau geht, können sich Leser von Batman Metal sicher schon denken.

Im Großen und Ganzen habe ich nicht viel an den beiden Heften zu kritisieren! Nach dem Ende der Justice League Story „Lost Justice“ war es schon abzusehen, dass wir einige Veränderungen erleben werden. Mein größter Kritikpunkt ist eigentlich, dass es gegen Ende der Story ab und zu etwas übereilt wirkt. So als hätte man jetzt schnell ein Ende finden müssen. Eventuell hätte man die Story lieber auf fünf US-Ausgaben erweitern sollen um alles etwas runder zu gestalten. Doch darüber hinaus macht die Geschichte sehr viel Spaß und bietet gewohnt gute Unterhaltung, wie man es von Scott Snyder kennt. Manchmal wirkt es so, als könne dieser Mann gar keine schlechten Storys schreiben… aber das ist natürlich Geschmackssache!

Braniac No Justice Justice League

Fazit:

No Justice ist kein perfektes Event (wenn man es überhaupt so nennen kann). Doch es macht Spaß und bringt ein wenig Abwechslung in den Alltag unserer Helden. So gibt es hier einige Team-Ups, welche wir in dieser Form sicherlich lange oder gar nicht mehr sehen werden. Ebenso macht es neugierig, was uns in den nächsten Monaten alles erwarten wird! Wie im Zitat am Anfang geschrieben steht, das Universum hat sich verändert und eben deswegen stehen uns spannende Monate bevor. Man darf gespannt sein, was uns erwartet!

Erstveröffentlichung:  05.02.2019

Format:                            Heft

Seiten:                              68

Preis:                                 5,99€

Erhältlich bei paninishop.de, im Zeitschriftenhandel oder am Bahnhofskiosk.

(Bilder: Copyright by Panini Verlag)

(Unbezahlte Werbung)

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

RSS
Facebook
Instagram
Twitter
Pinterest