Comic Reviews

Nightwing Band 6: Der Unberührbare Review

Als großer Fan der Bat-Family, habe ich sehnsüchtig auf den neusten Band von Nightwing gewartet. Während wir in den vergangenen fünf Bänden den gesamten Run von Tim Seeley lesen durften, wartet der aktuelle Band nicht nur mit einer neuen Story auf uns, sondern auch mit einem neuen Kreativteam. Ob mir der Band gefallen hat und worum es geht, lest ihr in meiner Review!

Nightwing ist sich seiner Rolle in Blüdhaven mittlerweile bewusst und hat schon so manches Abenteuer in der Hafen-Metropole erlebt. Der neueste Band beinhaltet die US-Ausgaben 35 bis 43 und liefert uns dabei den kompletten Run von Sam Humphries (Green Lanterns), welcher von Bernard Chang und Star-Zeichner Klaus Jansen gezeichnet wurde.

Blüdhaven wird von einem mysteriösen Killer heimgesucht, welcher Nightwing bereits auf dem College begegnet ist. So beginnt ein turbulenter und stimmiger Schlagabtausch zwischen unserem Helden und dem Gegner aus seiner Vergangenheit, welcher so manches Geheimnis ans Licht bringt. Der Mörder hört auf den Namen The Judge und feiert hier seinen ersten Auftritt überhaupt. Durch gekonntes Writing fällt diese Tatsache allerdings kaum auf. Vielmehr wirkt der Judge sehr passend und hervorragend in die Story integriert. Man darf gespannt sein, ob wir in Zukunft noch weitere Storys mit ihm zu sehen bekommen. Ich für meinen Teil hätte nichts dagegen!

Stimmige Zeichnungen von Bernard Chang (Demon Knights) (Copyright: DC Comics)

Back to the Future

Was mir in Der Unberührbare wirklich sehr gefallen hat, waren die Rückblicke auf Dick Graysons Vergangenheit. Nicht nur weil sie von Klaus Jansen wunderbar in Szene gesetzt wurden, sondern vor allem, weil wir dadurch weitere Blickwinkel auf Dicks Transformation zu Nightwing erhalten haben. Allgemein hat Sam Humphries hier einen sehr einsteigerfreundlichen Run geschrieben, welcher uns neben einem neuen Gegner auch viele Hintergrund Informationen liefert und so trotzdem für alt eingesessene Fans sehr zu empfehlen ist. Die Story macht Spaß, ist spannend und hat allerhand zu bieten. So muss es Nightwing nicht nur mit dem Judge aufnehmen, sondern bekommt es dazu auch noch mit diversen weiteren Antagonisten zu tun, welche wir zum Teil auch bereits kennen, doch wer das ist, will ich an dieser Stelle nicht verraten.

So gut mir die Story auch gefallen hat, halte ich es für ein wenig schade, dass hier so gut wie gar kein Bezug auf den vorherigen Run von Tim Seeley genommen wurde. Das macht es wie bereits geschrieben zwar einsteigerfreundlich, doch als jemand dem die vorherige Story sehr gefallen hat, empfand ich das als etwas schade. Aber nun gut, vielleicht ändert sich dass mit dem kommenden siebten Band auch wieder. Man darf gespannt sein.

Im Großen und Ganzen habe ich nur wenig am aktuellen Band auszusetzen. Jedoch gab es einige Elemente, welche mir nicht so zugesagt haben. Der Judge hat natürlich ein paar Handlanger um sich geschart. So weit nichts neues, tun das doch alle großen Verbrecher… doch wieso muss diese Gruppe den beknackten Namen Die Liga der Limousinen Assassinen tragen?! Meiner Meinung nach, hätte man sich da etwas besseres einfallen lassen können! Auch wirkten diverse Übergänge ein wenig gehastet.

Die Kreative Seite

An den Zeichnungen von Bernard Chang gibt es nichts auszusetzen! Sie passen atmosphärisch hervorragend zur Story und sind optisch wunderbar anzusehen. Da die vorherigen Ausgaben auch schon mehrere Zeichner an Bord hatten, war der Übergang zu Chang also keine große Herausforderung. Mir persönlich waren einige Stellen etwas zu glatt und zu modern gezeichnet, doch will ich das nicht als Kritik sehen, da es am Ende einfach Geschmackssache ist.

Die Rückblicke wurden dagegen von Klaus Jansen gezeichnet und da gibt es für mich nichts zu bemängeln! Durch seinen Zeichenstil schafft er es ein tolles Bild der Vergangenheit zu kreieren, welche die Rückblicke daher zu einem der Highlights der Ausgabe werden lassen.

Ein Flashback von Klaus Jansen (Copyright: DC Comics)

Insgesamt harmonieren die Texte und die Zeichnungen ausgesprochen gut, was dem Lesespaß noch mal eine Schippe drauf legt, zur ohnehin empfehlenswerten Geschichte.

Nach der Story ist vor dem One Shot²

Im Anschluss an Der Unberührbare kommen wir noch in den Genuss zweier One Shots! Im ersten, welches auf den Namen Dragons Tale hört, begleiten wir Nightwing in die japanische Metropole Tokio, in welcher er es mit der Gang Crimson Kabuki aufnehmen muss, um einen Freund zu befreien. Diese kleine Story hat mir sehr viel Spaß bereitet, da sie herrlich frisch daher kommt und mir die Zeichnungen oben drauf auch sehr zugesagt haben. Die Geschichte bringt die Story selbst zwar nicht weiter, doch als Snack für zwischendurch liefert sie ausgesprochen gut ab!

Nightwing in ungewohnten Gefielden (Copyright: DC Comic)

In der zweiten Kurzgeschichte begleiten wir Nightwing in einem Team-Up mit Robin und Arsenal dabei, wie sie die League of Assassins aufmischen und so die Welt mal wieder vor dem Untergang retten. Ich muss gestehen, ich hatte ein wenig Skepsis, doch das Dreigestirn hat sich als sehr dynamisches Team erwiesen und mir damit so manches Schmunzeln beschert. So schnell werden wir diese Konstellation sicher nicht wieder sehen, doch ich hätte nichts dagegen!

Das Fazit:

Nightwing Band 6 hat mir sehr viel Spaß bereitet! Sam Humphries hat uns zusammen mit seiner Zeichner Crew eine kurzweilige und interessante Story geliefert, welche nicht nur für Einsteiger zu empfehlen ist. Durch tolle Zeichnungen, interessante Gegner und einigen Rückblicken wird hier viel geboten. Ebenso wissen die beiden Kurzgeschichten am Ende des Bandes zu unterhalten und haben auf alle Fälle eine Daseinsberechtigung in diesem Band! Zwar haben sich einige kleinere Kritikpunkte eingeschlichen, doch insgesamt überzeugt der Band auf ganzer Linie!

Das stimmige Cover des Bandes (Copyright: Panini Comics)
  • Autor: Sam Humphries Zeichner: Bernard Chang & Klaus Jansen
  • Seiten: 196 (Softcover)
  • Preis: 19,99
  • Verlag: Panini Comics
  • Erstveröffentlichung: 19.02.2019

2 Kommentare

  • Pia- igendwie nerdig (@irgendwienerdig)

    Schöne Review, wenn auch der Text für mich etwas zu lang ist, für einen Comic, den man in einer Stunde bzw. 90 Min durchgelesen hat 😀 Du wirst halt das Problem irgendwann haben, dass du zeitlich nicht mehr schaffst beim Schreiben hinter deinen gelesenen Comics hinterher zu kommen.. wenn du mehr Beiträge verfassen möchtest, ist es vollkommen in Ordnung, wenn sie etwas kürzer sind zukünftig. Aber es ist wichtig, dass du deinem Anspruch dann gerecht wirst <3 Mach so weiter wie du es für richtig hälst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

RSS
Facebook
Instagram
Twitter
Pinterest